Unser Friday-for-future-Projekttag

 

Am Freitag (unser „FRIDAY FOR FUTURE") vor den Osterferien haben wir, die Klasse 5c, mit Frau Knop einen Klimaschutz-Projekttag durchgeführt.

 

In den letzten Wochen haben wir viel über die Dringlichkeit des Klimaschutzes gelernt, über das Pariser Abkommen und das 2 Grad-Ziel der Länder. Wir haben im Nawi-Unterricht viel über das richtige Recycling gesprochen und wie z.B. Plastikflaschen weiterverwendet werden. 

Anschließend haben wir fast 3 Stunden auf dem Schulgelände und in der näheren Umgebung Müll  gesammelt und richtig recycelt. Schaut auf dem Fotos, welche Massen wir gefunden haben.

 

Am Projekttag haben wir auch Umwelttipps für zu Hause/für die Schule für unsere Mitschüler verfasst und sie im Schulhaus angebracht Hat ihr sie schon entdeckt? Wir möchten, dass wir alle  klimafreundlicher werden und jeder seinen kleinen aber WICHTIGEN Teil für die Welt beiträgt. Wir haben nur eine Welt und die müssen unbedingt die Erderwärmung aufhalten.

 

An der Pinnwand im Foyer haben wir zusätzlich eine Recycling-Wand gestaltet, auf der ihr noch einmal schauen könnt, ob ihr euren tägliche Müll auch in die richtige Tonne werft! Schaut vorbei!

 

Hier nun ein paar Gedanken und Umwelttipps von einzelnen Schülern:

 

Seitdem wir das Thema friday for future durchgenommen haben, achte ich viel mehr auf die Mülltrennung. Wir haben an unserem Projekttag so viel Müll aller Art gefunden. Das war schrecklich. Wir haben überall in der Schule Umwelttipps angehängt und probieren sie alle umzusetzen. Es ist erschreckend, dass sich kein einziges Land an das 2 Grad-Abkommen gehalten haben. Als ich gehört habe, dass wir einen Projekttag zum Thema Müll/Klimawandel machen werden, habe ich nicht geahnt, wie viel Spaß es machen wird. Ich fahre jetzt viel mehr mit dem Fahrrad.

 

Wir sollten mehr mit unsern Freunden über das Thema Klimaschutz reden und sie auch dazu auffordern Müll zu recyceln oder auch mal etwas Müll aufzuheben. Ich finde es sehr krass, wie viel Müll im Wald lag. Ich trenne jetzt viel besser meinen Müll und hebe auch draußen etwas auf. Ich finde es schlimm, wenn man sich vorstellt, dass die Welt vielleicht bald nicht mehr so existiert.

 

Für mich war es erschreckend, wie viel Müll an so einem kleinen Umfeld in der Natur liegt. Mir wurde klar, dass man besser auf Mülltrennung achten muss. Man kann Stofftaschen statt Plastiktüten verwenden. Man sollte mehr recyceln und Mehrwegflaschen oder Flaschen zum Wiederbefüllen nutzen. Wir wollten alle Brotboxen statt Alufolie für unser Pausenfrühstück im Ranzen haben. Benutzt auch die Rückseiten von Blättern. 

 

 

Wir haben sehr viel Müll aufgehoben und gleich in die richtige Mülltute geworfen. Es war sehr erschreckend. Bei kurzen Wegen fahre ich jetzt mit dem Fahrrad oder laufe, anstatt gefahren zu werden. Ich kaufe jetzt weniger Lebensmittel in Plastikverpackungen. Ich mache mir Gedanken über die richtige Mülltrennung. Es wird immer wärmer auf der Welt und es entstehen häufig Waldbrände. Mann muss die Augen öffnen, denn so kann es nicht weitergehen.

 

Eure 5c