Grundschule "Heinrich Zille" Stahnsdorf

Liebe Schülerinnen/Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

schon wieder ist ein Jahr vergangen und es naht der 1. Advent und eine hoffentlich besinnliche Weihnachtszeit. Auch in diesem Jahr wäre es großartig, wenn wir es erneut schaffen würden als Gemeinschaft etwas Gutes zu tun.

Daher wollen wir an unsere Tradition anknüpfen und für Sonntag, den 2. Advent wieder Kekse für die Bahnhofsmission am Zoologischen Garten verpacken. Es wäre wundervoll, wenn sich wieder so viele Menschen beteiligen würden wie in den letzten Jahren. In diesem Jahr wird Frau Knop mit ihrer Klasse (5c) die Koordination übernehmen. Die Kekse und weitere Spenden können direkt im Klassenraum der 5c abgegeben werden.

Wer wieder über die Kekse hinaus etwas spenden möchte, kann dies sehr gerne tun.

Im Gespräch mit der Bahnhofsmission wurden in diesem Jahr folgende Posten benannt, die dringend benötigt werden:

- Taschentücher

- Deoroller

- Socken

- abgepackte Kuchen

- Zucker

- Kaffee

- Schlafsäcke

- Herrenunterwäsche (in jeglichen Größen)

Um die Spenden zur Bahnhofsmission transportieren zu können, bitten wir um

Spenden von Plastiktüten (am besten sind die großen Tüten mit stabilem Griff

geeignet).

Bei Fragen meldet euch/ melden Sie sich gerne bei Frau Knop oder bei mir unter folgenden Adressen:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am Mittwoch, den 05.12.2018 werden wir die Spenden in der Schule abholen und direkt zur Bahnhofsmission bringen.

 

Es grüßen euch/ Sie herzlich

 

W.Knop & E.Cavan smile

 

Zirkustagebuch 19.10.18 und Rückblick Zirkusprojekt

Da startete sie nun - die wirklich letzte Vorstellung am Freitag-Vormittag an einem herrlichen sonnigen Oktobertag!Besonders war, dass auch viele Kindergartenkinder diese anschauen konnten und es musste niemand für Aufmerksamkeit sorgen - es war wie in allen anderen Vorstellungen auch: gespannte Ruhe, wenn balanciert wurde; herzliches Lachen, wenn die Clowns immer wieder ihre Party starteten; bewundernde Ausrufe, wenn die Salti, Pyramiden und Feuerdarbietungen klappten; beeindrucktes Raunen bei den Schwarzlichtchoreografien und gelungenen Zaubertricks...

... und dann erklingt zum letzten Mal die Musik des "Blauen Planeten"!

Erst einmal hält uns die nötige Geschäftigkeit davon ab, wehmütig zu werden. Immerhin galt es alle Kostüme zu sortieren und das Zelt abzubauen. Es waren viele Helfer trotz des vorgezogenen Beginns vor Ort - vielen Dank an dieser Stelle an das bemerkenswerte Engagement und den vielen Spaß, das und den alle Helfenden ausnahmslos und immer zeigten! 

"Leider" ging alles sehr schnell und schon bald erinnerten nur noch Abdrücke auf der Wiese, wo mal das Zelt stand! 

Und genauso leer wie unsere Gemeindewiese war auch auf einmal der Alltag! Sehr viele haben die gemeinsame Zeit und vor allem die "Entführung" in eine so ganz andere Welt genossen. Weit weg waren normale Abläufe, Erfolge, Niederlagen - einfach das normale Leben. Auch wenn die Zirkuswelt für die, die sie täglich erleben und für uns inszeniert haben, ständiges in Bewegung sein und viel Verzicht bedeutet, hat Familie Gerhard Sperlich es trotzdem oder gerade deshalb geschafft, uns zu faszinieren, uns zu begeistern und uns einfach glücklich zu machen! Sie haben uns gezeigt - es sind "einfache" Dinge im Leben, die wichtig sind: Vertrauen, Zutrauen, Lob, Ermunterung ... 

... und auf einmal gelingen die meisten Sachen von allein!

"Euer Stahnsdorf wird nach dem Zirkus ein anderes sein!", das sagte Florina ganz am Anfang und sie hat recht behalten, zumindest für alle, die dabei waren! 

Wir danken euch für diese schöne Zeit,  sagen "Auf Wiedersehen!" und hoffen, dass das "Circus-Gerhard-Sperlich-Fieber" unbedingt ansteckend ist!  

Zirkustagebuch 18.10.18

Stehende Ovationen für unsere Kinder, Familie Sperlich und Zirkushelfer!
Da gab es am Ende der Vorstellungen Tränen in einigen Augen!
Aber mal der Reihe nach: Dieser Marathon-Donnerstag begann am Vormittag mit der Generalprobe der D-Gruppen. Nach dieser und der obligatorischen Florina-Kostümanprobe gab es eine "kleine" Pause und 15 Uhr startete der Countdown. Versiert wurden Clowns geschminkt, Schleifen gebunden, Kostüme gerichtet ... Dank vieler Helfer saßen alle D-Gruppen rechtzeitig im Zelt und dieses füllte sich schnell. Endlich startete die lang erwartete 1. Vorstellung der D-Klassen... und hielt, worauf sich alle gefreut hatten: Auftritte sehr lustiger Clowns, mutiger Fakire, geschickter Jongleure und Zauberer, versierter Schwarzlichtkünstler, atemberaubender Trampolinis, Akrobaten und Seiltänzer. Es darf auch mal was nicht beim 1. Mal klappen, dann ist der Beifall um so größer, wenn man nicht aufgibt, es erneut versucht ... und erfolgreich ist!
Ein Blick hinter die Kulissen ist nicht weniger beeindruckend: im Küchenwagen hält Marina ständig Essen für ihre Familie bereit und Kaffee ist gekocht. Florina kümmert sich "mit kleinen Zaubertricks" um von den vielen Zuschauern zu sehr beeindruckte Artisten ;-) und hat ständig Sicherheitsnadeln parat, sollte auf einmal doch eine Hose rutschen. Sämtliche Utensilien für die einzelnen Auftritte bekommen hinter dem Vorhang ihren (immer gleichen) Platz, um auch im Dunkeln mit einer Hand greifbar zu sein. Gerd wässert mit einem Gartenschlauch diesen Bereich... na klar - laufen da 135 Kinder drüber, staubt es schnell. Routiniert übernimmt der 12jährige Anthony nach seinem eigenen Auftritt Sound und Licht, wenn Roberts Artisten auftreten.
Und dann das Ende der 16 Uhr Vorstellung: Blitzschnell werden die Logen-Stühle gerichtet, Liegengelassenes eingesammelt. Zuckerwatte "liegt" auf einer Bank, kein Problem, mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher ist diese schnell beseitigt. Schon 10 Minuten (!!!) später strömen die nächsten Zuschauer erwartungsfroh ins Zelt.
Und sie werden nicht enttäuscht: In ihrer 2. Vorstellung schon echte Profis zeigen die 8 Gruppen der C-Klassen, echten Zirkus! Unglaublich, was die Kids in diesen Tagen gelernt haben und damit sind nicht nur die "Nummern" gemeint.
Selbstsicherheit (da präsentiert einer eine Solonummer, der sonst jeden Gedichtvortrag im Klassenzimmer verweigert hat), Umsichtigkeit (schnell werden die Kleinen auf ihren Platz geschoben, damit die Akrobatikübung klappt), Hilfsbereitschaft und an erster Stelle Spaß an dem, was man tut! Da sind der nicht enden wollende Applaus und die Tränen kein Wunder, als die Kids beim Schlussbild in die Manege stürmen und ausnahmslos ALLE einfach glücklich sind!


 

Zirkustagebuch 17.10.18

Und da war es wieder! Das aufgeregte Kribbeln vor einer Vorstellung, auch Lampenfieber genannt!
Die C-Gruppe startet heute in ihre Vorstellungen. 16 Uhr. Alle sind pünktlich und ab geht es zum Umziehen.
Nach der heutigen Generalprobe, bei der nochmals Kleinigkeiten verbessert werden, ging jede Gruppe ins Vorzelt und wurde von Florina eingekleidet. Glitzerwesten. Tücher. Kostüme. Flatterhosen.... ein schier unendlicher Kostümfundus. Jeder bekommt sein eigenes passendes, mit Namen versehenes Zirkusoufit.
Das Umziehen im zur Verfügung gestellten Raum des Gemeindeamtes ist ein einziges Gewusel. Aber am Ende sind alle Kids in echte Artisten, Clowns, Fakire, Piraten, Matrosen ... verwandelt und das steigert die Aufregung nochmal enorm.
In der Zwischenzeit hat sich eine riesige Schlange vor dem Zelt gebildet und in der ist die Aufregung nicht minder groß!
Pünktlich 17 Uhr heißt es "Manege frei!" für 135 Zille-Kids. Die Schwarzlichterkünstler starten mit wirbelnden Bändern und Tüchern und .... es läuft wie am Schnürchen. Es klappt einfach (fast) alles nach nur 2 Tagen Training (!!!) und wird durch tosenden Applaus belohnt.
Außerordentlich lustig sind unfreiwillige Versprecher der Clowns. Besonderen Beifall verdienen sich diejenigen, wo auch mal was schief geht und die es dann vor aller Augen nochmal versuchen. Denn das gehört dazu: Auch mal einen Rückschlag hinnehmen, nicht aufgeben, weitermachen und triumphieren!
Die Trampolin-Piraten zeigen als letzte Darbietung atemberaubende Sprünge. Jeder Salto wird gestanden!
Viel zu schnell sind 2,5 Stunden vergangen und am Ende will eigentlich keiner so richtig nach Hause gehen, um dieses Hochgefühl noch ein bisschen genießen! Zum Glück gibt es für jede Gruppe zwei Vorstellungen! ;-)

 

Zirkus-Tagebuch 16.10.18

Wenn Engel reisen, ist gutes Wetter! Auch, wenn alle aufessen!
Wir glauben mal daran und fügen hinzu ... wenn die Zille-Schule Projektzirkus veranstaltet, ist der Wettergott mit im Boot!
Ein wahrhaft goldener Oktober erleichtert einfach Vieles. Sei, dass die Kinder zwischen Schule und Zelt tingeln und wenn die Vorstellungen starten oder mit den tollen Kostümen umgezogen vom Raum im Gemeindeamt zu ihren Plätzen wechseln. Das ist begleitet von Sonne einfach einfach!
Am Dienstag wurde fleißig weitertrainiert. Die Grundübungen sitzen und die Abläufe werden einstudiert. Man muss auch mal leise warten, wenn der andere seine Darbietung zeigt, man muss sich merken, in welcher Reihenfolge gestartet wird, man muss die Texte können ...
Einige übten heute schon zusätzlich im Zelt, um zu wissen, wo, wer, wann stehen muss und vielleicht auch ein bisschen, um das Lampenfieber zu senken. Gewohnheit ist alles! ;-)
So wie wir die Arbeit der Familie Sperlich mit unseren Kindern loben können, geben diese das Kompliment gern zurück und bestätigen, dass unsere Zille-Kids außerordentlich freundlich, diszipliniert und leistungsfreudig sind.
Na darauf kann man doch aufbauen! Wir freuen uns alle auf die kommenden Vorstellungen und drücken alle Daumen!

Besucherzähler

Heute 109

Insgesamt 552963

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Schulengel

Schulporträt

Logo

Login

Zum Seitenanfang